Wie ein Bild entsteht...

Nachdem ich eine alte Leinwand, 100 cm x 100 cm schwarz grundiert habe, lege ich die Vorzeichnung mit Kreide an.... 

....dann lege ich das Affengesicht mit Weiß an. Ich lege hier schon grob die Falten fest.

...ich fange an und probiere welche Farbmischung passt. Da das Gesicht von links durch eine Lichtquelle erhellt wird, ist da auch die Farbgebung anders. Also mehr  

bräunlich schwarz mit hellen Elementen. Die rechte Seite im Schatten ist mehr bläulich angelegt.

Hier habe ich die Kinnpartie angelegt und die Nase schon mal vorgeformt. Ich arbeite mit Schwarz, Weiß, Siena gebrannt und Paynes Grey, ein bläulicher Schwarzton.  

In einem bläulichen Ton ist die rechte Seite des Gesichtes gehalten. Ich arbeite mit vielen dünnen lasierenden Farbschichten, ähnlich wie bei der Ölmalerei. Das funktioniert auch bei Acryl sehr gut. Dadurch kann man zum Beispiel die feinen Hautfalten gut herausarbeiten.

Nach vielen aufgetragenen Farbschichten ist das Gesicht mit den Falten und Schattierungen fast fertig ausgearbeitet,

Zu sehen sind die feinen Härchen am Kinn und im Gegenlicht auf dem Schädel. Das Fell wird durch Reflexe belebt. 

Hier ein Detailfoto, wo man die Barthärchen gut erkennen kann

Hier die Härchen im Gegenlicht

Wie ein Bild entsteht.... Teil 2

My City of Blues

100 x 100

Mixed Media, Acryl 

....auch hier erst den Hintergrund anlegen, dann grob die Gitarre vorzeichnen. Farbe für den Hintergrund auswählen. Da die Gitarre einen warmen Holzton hat, habe ich alle Töne darauf abgestimmt . Das Bild war eine Auftragsarbeit, daher habe ich mit einem Moodboard gearbeitet, das alle Ideen und Wünsche für das Bild beinhaltet. Stück für Stück wurde alles hineingefügt. Alles hat einen Sinn und unterstützt die Bildaussage.